Am seidenen Faden

Am Sonntag war es mal wieder so weit: ein Oberligaspiel stand an und - üblichwerweise der Schreck eines jeden Schachspielers - es fand nicht im heimischen Turm statt. Zu unserem Glück war unser Gegner aber auch "nur" der Hamelner SV, die Anfahrt also kein so großes Problem. Einen Spieler hatten wir vorausgeschickt, um die Aufstellung abzugeben (danke, Attila!), der Rest kam mit der (pünktlichen) Bahn an und schaffte es nach einem strammen Fußmarsch einzutreffen, als unsere Uhren erst seit einer Minute liefen. Daran wird es sicherlich nicht gelegen haben, dass wir im folgenden, gerade anfangs, spannenden Kampf unter schweren Druck gerieten und man im Nachhinein konstatieren muss, dass unser Sieg am seidenen Faden hing. Auf der Seite unseres Gegners wird es in Titel und Wort auch gut beschrieben: eine Sensation lag in der Luft, denn für die Hamelner wäre mehr drin gewesen (https://www.hamelnerschachverein.de/eine-sensation-lag-in-der-luft-lister-turm-gewinnt-knapp-in-hameln/). Das dies aber auch nur eine Seite der Medaille ist, soll allerdings ebenso aufgezeigt werden.

Doch bevor wir (endlich) zu den Partien kommen können, muss eine weitere Personalie besprochen werden: Nikolas Nüsken spielte nach über 5 Jahren und 7 Monaten wieder eine Partie für uns! Entschwunden war er uns, da er in London promovierte, doch als Doktor ist er wieder zurück in Deutschland und konnte sein Comeback geben. Von den Spielern, die damals gespielt haben, war dieses Mal nur ich dabei, wie sich die Zeiten doch ändern...

In Hameln heißt es ran an die Partien ohne Computerüberprüfung, was keineswegs heißen soll, dass nicht andere Spieler schon Hilfe vom Blechmonster in Anspruch genommen haben, hier wird der Eindruck vom Spieltag nochmal gegengeprüft. Also ran an die Partien nach Computerüberprüfung!

Brett 1 Dennes Abel:

Chronologisch als erste Partie beendet, bekamen wir hier ein Remis. Auf den ersten Blick mit Weiß und Elovorteil nicht unbedingt eine freudiges Ereignis, doch auf den zweiten Blick offenbarte sich, dass Dennes zwar anfangs noch wusste, wie er gegen den eher ungewöhnlichen schwarzen Aufbau agieren wollte, seine aus vorherigen Turnieren stammende Vorbereitung dann jedoch nicht mehr erinnerte. In der Folge änderte sich der Trend und bevor der bereits leichte schwarze Vorteil noch zunehmen konnte, sicherte Dennes den halben Punkt.

Brett 8 Christian Polster:

Nach längerer Variante, die teils bereits in der Vorsaison auf dem Brett stand (wenn auch nicht mit Christian auf der schwarzen Seite), diesmal aber mit Verbesserung, wurde bei Christian nur die Zeit knapp. Positionell war sein Raumvorteil förderlich, für die folgenden taktischen Geplänkel noch mehr.
 

Christian greift an
Hier ging Christian mit 19...g5! in die Offensive


Nachdem Christian seinen g-Bauern mutig nach vorne geschoben hatte, waren beide Könige offen, Matt war aber am Ende der Hamelner. Stark herausgespielter erster Sieg!

Brett 4 Felix Hampel:

Ich meine jedenfalls als Dritter fertig geworden zu sein, da hier aber viel auf einmal geschah, will ich meine Hand dafür nicht ins Feuer legen. Ich würde meine Partie beschreiben mit einem Drittel Züge Theorie, einem Drittel Züge Fehler und einem Drittel Züge ganz gut (was - man möchte schon fast leider sagen - nicht ganz stimmt, so schlimm war es dann doch nicht). In einer angenehmen (und ausgeglichenen) Ausgangsstellung nach der Eröffnung entschied ich mich gegen einen Läufertausch, wonach ein Kampf an entgegengesetzten Flügeln entbrannte. Bedrohlich rückten h-Bauer und weiße Figuren in Richtung meines Königs vor, dafür konnte ich nach anfänglich wenig druckvollem Spiel am Damenflügel Vorteile erlangen. In sich anbahnender Zeitnot ging es dann hoch her, die Bewertung schwankte zwischen Remis, Weiß gewinnt und Schwarz gewinnt.
 

Weiß am Scheideweg
Hier opferte der Hamelner inkorrekt mit 29.Lxg6?, stattdessen hätte der Läuferrückzug nach a3 mich ins Schwitzen gebracht


Am Ende konnte ich den Opferangriff abwehren, aber wie es mein Gegner schon schrieb: da war mehr drin.

Brett 6 Tobias Vöge:

Tobias bekam schnell eine recht zusammengedrückte Stellung, in der unglückliche Turm- und Damemanöver die Position von etwas unangenehm zu sehr schlecht verwandelten. Sah es bei mir schon bedrohlich aus, war die Menge an Figuren, die sich auf die knapp verteidigte schwarze Königsstellung richteten furchteinflössend. Tobias suchte sein Heil in Gegenspiel und tatsächlich, der weiße Angriff kam ins Stocken und dann ging es anders herum, wo am Ende der Hamelner in völlig hoffnungsloser Stellung die Zeit überschritt. Doch man ahnte schon: da musste doch was gehen und man kann sich den Ärger des Weißspielers vorstellen, als er herausfand, dass der Sieg so nahe war...
 

Die verflixte Stellung
Hier findet man den Augenblick, wo der Weiße am Sieg vorbeiging. Wie lässt sich der weiße Angriff entscheidend vorantreiben?


Brett 5 Attila Aba Virag:

Attila bekam schnell eine seiner typischen Stellung ohne Läuferpaar, dafür mit Raumvorteil. Den nutze er mit einem vorrübergehenden Springeropfer weidlich aus und wurde mit einer strukturell klar überlegenen Stellung belohnt.
 

Ein Fehler ist passiert
Hier ergriff Attila die Gelegenheit beim Schopfe und bog mit 19.Sd5! auf die Siegerstraße ein


Nach weiteren Verbesserungen konnte er dann auch materiell zugreifen, wonach die Verwertung sicher erledigt wurde. Ein guter Sieg und damit stand auch bereits fest, dass wir den Mannschaftskampf gewonnen hatten. Sehr wichtig, denn anderswo sah es nach der Zeitkontrolle weniger gut aus.

Brett 2 Nikolas Nüsken:

Die lange Abstinenz ließe sich auf die Schnelle nicht feststellen, nach ungewöhnlichem Eröffnungsverlauf hatte Nikolas bereits bewiesen, dass er das Spielen keineswegs verlernt hatte. Raumvorteil und Druck entlang der halboffenen f-Linie versprachen rosige Aussichten, doch dann kam die Zeitnot...
 

Es liegt ein Opfer in der Luft
Schwarz steht gut, doch wie soll es weiter gehen?


Taktische Schläge verhießen bereits siegbringenden Vorteil, doch mit Minuten auf der Uhr ist das alles so gar nicht klar und in den letzten Zügen vor dem 40. tauschte Nikolas dann den Vorteil gegen Nachteil aus.
 

Weiß kann auf Gewinn spielen
Hier ist die schöne Stellung vom vorigen Diagramm bereits Geschichte und es ist der Weiße, der nicht unberechtigt vom Sieg träumen kann, dafür muss nur der Turm auf das richtige Feld gezogen werden...

Nikolas schwante schon, dass er sich einer schwierigen Verteidigung gegenüber sehen würde (Stockfish glaubt schon kaum mehr an die schwarzen Chancen), doch statt den kritischen Zug zu spielen, bot der Hamelner den Übergang in ein Damenendspiel und Remis an. Den halben Punkt kann jeder von den beiden Spielern bereuen, manchmal soll es aber einfach nicht sein mit der entschiedenen Partie.

Brett 3 Frank Buchenau:

Frank machte früh keinen Hehl aus seiner Absicht trotz der Anti-Sizilianer Variante mit einem Königsangriff den Sieg einzufahren. Doch was die beiden Partien zuvor so gut geklappt hatte, entwickelte sich dieses Mal zu nicht mehr als einem Strohfeuer, an dessen Ende einfach ein Bauer fehlte. Die Verteidigung scheiterte schon in der Zeitnot vor Zug 40 und auch wenn Frank es im Damenendspiel danach noch eine Weile versuchte, war Widerstand gegen die sehenswerte und starke Technik des Hamelners zwecklos.

Brett 7 Martin Hörstmann:

Im Gegensatz zu Dennes an Brett 1 bekam der Hamlener in leicht schlechterer Stellung kein Remis, worüber er sich inzwischen durchaus freuen mag. Denn im Wunsche die eigene Stellung zu verbessern, wagte sich Martin zu weit vor und die Quittung tat weh: statt des einstmaligen positionellen Übergewichts stand auf einmal ein Minusbauer auf der Habenseite. Noch länger als Frank stemmte sich Martin gegen die Niederlage, doch trotz eines Königsmarsches blieb das Gegenspiel aus und am Ende musste sich Martin der Übermacht an Bauern beugen.

Also am Ende rechnet sich das zu einem 5:3 Erfolg zusammen, der an mehreren seidenen Fäden hing. Zwar kann man auch sagen, dass wir an einem guten Tag auch gerne mit 6:2 hätten gewinnen können, an einem schlechten wäre da aber im schlimmsten Falle sogar eine Niederlage drin. Es bleibt zu hoffen, dass dies nichts weiter als ein Warnschuss war und wir wieder zu unserer größeren Souveränität zurück finden!

[Event "OLNW 1920 Hamelner SV - HSK Lister Turm"] [Site "?"] [Date "2019.11.24"] [Round "3.1"] [White "Abel, Dennes"] [Black "Bode, Wilfried"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "E61"] [WhiteElo "2465"] [BlackElo "2342"] [Annotator "Hampel,Felix"] [PlyCount "31"] [EventDate "2019.??.??"] 1. d4 d6 2. Nf3 Nf6 3. c4 g6 4. Nc3 Bf5 5. h3 Ne4 6. Nxe4 Bxe4 7. Ng5 Bf5 8. e4 Bd7 9. Be3 Bg7 10. Qd2 e5 11. dxe5 (11. Nf3 { folgte in der Vorgängerpartie Abel-Moussard} exd4 12. Bxd4 O-O 13. Bxg7 Kxg7 14. O-O-O) 11... dxe5 12. O-O-O {sieht hier zu optimistisch aus} (12. b4 $5) 12... Qe7 13. c5 h6 14. Nf3 Nc6 15. Bc4 O-O-O 16. Qc2 {(=)} 1/2-1/2 [Event "OLNW 1920 Hamelner SV - HSK Lister Turm"] [Site "?"] [Date "2019.11.24"] [Round "3.2"] [White "Tonndorf, Matthias"] [Black "Nuesken, Nikolas"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C54"] [WhiteElo "2201"] [BlackElo "2328"] [Annotator "Hampel,Felix"] [PlyCount "81"] [EventDate "2019.??.??"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 Bc5 4. c3 Nf6 5. d3 O-O 6. Bg5 h6 7. Bh4 Be7 8. Nbd2 d6 9. a4 Nh5 {Nikolas spielt wie die ganz Großen, zu seinen Vorgängern zählen Kramnik und Giri} 10. Bg3 g6 11. a5 a6 12. Nf1 Kg7 13. h3 f5 {seine Umgruppierung hat perfekt funktioniert!} 14. exf5 Nxg3 (14... d5 15. Bb3 Bxf5 $17 {die Drohung (Sxg3) ist stärker als die Ausführung}) 15. Nxg3 d5 16. Bb3 Bxf5 17. Qe2 Qd6 18. O-O $11 {das geht jetzt nur so leicht, weil der Sf1 auf g3 zurück schlagen konnte} Rae8 19. Rfd1 Bf6 20. Ne4 Qd8 21. Nxf6 Rxf6 22. Nh2 Qd6 23. d4 $6 e4 {danach wird es bald dem weißen König ungemütlich} 24. Nf1 Ne7 25. Ne3 Ref8 26. Rd2 c6 27. Qd1 Be6 (27... Bxh3 28. gxh3 Rf3 {[%csl Ra1, Rb3] ist bereits gewonnen}) 28. Qc2 Qf4 (28... Bxh3) 29. c4 Nf5 (29... Bxh3) 30. Qc3 dxc4 $2 {verfolgt einen Plan, der aber leider nicht funktionieren wird} (30... Nh4 $19 {mit - man ahnt es schon - der Idee des Läuferopfers}) 31. Bxc4 Nxe3 32. fxe3 Qg3 {sieht auf den ersten Blick überwältigend aus, aber} 33. d5 $1 {die Fesselung des Tf6 bringt Weiß genügend Zeit, um seine Verteidigung aufzubauen} cxd5 34. Bxd5 Rc8 35. Qb3 Bxd5 36. Rxd5 $4 (36. Qxd5 {die zweite Reihe darf Weiß nicht aufgeben, selbst wenn es den e-Bauern kostet}) 36... Rc7 $2 {sicher in Zeitnot, geht aber an der Gelegenheit vorbei} (36... Rf2 37. Qxb7+ Rc7 38. Rd7+ (38. Qxc7+ Qxc7 39. Kxf2 Qf7+ {gewinnt den Turm}) 38... Kf6 $1 $19) 37. Rad1 Rcf7 38. Qc3 Kh7 39. Rd7 Rf2 40. Rxf7+ Rxf7 41. Rf1 {(=)} (41. Rd8 {stellt Schwarz vor Fragen, auf die es keine guten Antworten gibt} Rg7 ( 41... g5 42. Qd4 $18 {zwar gibt es hier kein Matt, dafür aber den schwachen Bauern e4}) (41... Qf2+ 42. Kh2 Qf6 43. Qxf6 Rxf6 44. Rd7+ Kg8 45. Rxb7 $18) 42. b4 $16 {und Schwarz steht völlig passiv, wonach Weiß den Bauern e4 gewinnen wird}) 1/2-1/2 [Event "OLNW 1920 Hamelner SV - HSK Lister Turm"] [Site "?"] [Date "2019.11.24"] [Round "3.3"] [White "Buchenau, Frank"] [Black "Renner, Kai"] [Result "0-1"] [ECO "B20"] [WhiteElo "2278"] [BlackElo "2135"] [Annotator "Hampel,Felix"] [PlyCount "102"] [EventDate "2019.??.??"] 1. e4 c5 2. b3 Nc6 3. Bb2 d6 4. Bb5 Bd7 5. Ne2 a6 6. Bxc6 Bxc6 7. d3 e6 8. O-O Nf6 9. Nd2 Be7 10. Ng3 O-O 11. f4 b5 12. Qe2 g6 13. Rae1 Ne8 14. Nf3 Bf6 15. Bxf6 Qxf6 16. f5 $6 {legt sich zu früh fest, am Ende wird dieser Bauer verloren gehen} (16. Qd2) 16... exf5 17. exf5 Ng7 $1 18. Qd2 Nxf5 19. Nxf5 Qxf5 20. Qh6 (20. Nd4 Qd5 21. Nf5 $1 gxf5 22. Qg5+ {und Remis wäre beeindruckend gewesen}) 20... Bxf3 21. Rxf3 Qd7 22. Rh3 f6 23. Qf4 {jetzt wird die Kompensation nicht kommen} (23. Re6 $1 { würde den Bauern zurück erobern}) 23... Kg7 24. Qh6+ Kg8 25. Qf4 Rae8 26. Rxe8 Qxe8 27. Re3 Qd7 28. Qe4 {noch hat Weiß Hoffnungen, doch mit wenig Zeit wird Frank nicht die zähesten Züge finden} Kg7 29. h4 Rf7 30. c4 f5 31. Qa8 $2 {die Bauernjagd führt zu einem verlorenen Damenendspiel} (31. Qf4 {und es ließe sich vielleicht noch erfolgreich kämpfen}) 31... Re7 32. Rxe7+ Qxe7 33. Qxa6 Qe1+ 34. Kh2 Qxh4+ 35. Kg1 Qd4+ 36. Kh1 Qh4+ 37. Kg1 Qd4+ 38. Kh1 b4 39. Qb7+ Kh6 40. Qf3 Kg5 {Nach der Zeitkontrolle lässt der Hamelner nichts anbrennen und beweist gute Technik} 41. Qb7 Qxd3 42. Qe7+ Kf4 43. Qh4+ Ke3 44. Qe1+ Kd4 45. Qa1+ Ke4 46. Qe1+ Qe3 47. Qh4+ Qf4 48. Qxh7 g5 49. Qb7+ Ke3 50. Qg7 Kf2 51. Qb2+ Kg3 0-1 [Event "OLNW 1920 Hamelner SV - HSK Lister Turm"] [Site "?"] [Date "2019.11.24"] [Round "3.4"] [White "van Son, Lutz"] [Black "Hampel, Felix"] [Result "0-1"] [ECO "B30"] [WhiteElo "2155"] [BlackElo "2283"] [Annotator "Hampel,Felix"] [PlyCount "78"] [EventDate "2019.??.??"] 1. e4 c5 2. Nf3 e6 3. d3 Nc6 4. g3 Nf6 5. Bg2 Be7 6. O-O O-O 7. Re1 d6 8. c3 Bd7 9. d4 cxd4 10. cxd4 d5 11. e5 Ne4 12. Nbd2 Nxd2 13. Bxd2 Qb6 14. Bc3 a5 { ich will mehr, doch dann muss ich auch konsequent spielen...} (14... Na5 15. Bf1 Bb5 $11 {wäre eine sichere Alternative, dafür tauscht sich dann jedoch viel ab}) 15. Bf1 Rfc8 {...denn sonst wird es am Königsflügel problematisch} (15... a4) 16. Bd3 a4 17. Rc1 {so langsam wird es schon unangenehm} Na5 18. h4 Qd8 19. Bc2 (19. Ng5 {hier hätte es bereits wehtun können} Bxg5 $2 20. hxg5 Qxg5 21. Kg2 $18 {ist nicht wirklich spielbar}) 19... b5 20. Qd3 g6 21. a3 Rab8 22. h5 b4 23. axb4 Bxb4 24. hxg6 fxg6 25. Qe3 $2 (25. Kg2 {der Zug sollte sowieso kommen}) 25... a3 {ich konnte der Verlockung nicht wiederstehen, aber.. .} (25... Bxc3 26. bxc3 Nc4 {hätte sich die Damenstellung zu Nutze gemacht, hier wäre Weiß ohne guten Angriff, hat den Schaden am Damenflügel aber trotzdem}) 26. Bxb4 axb2 27. Bc5 $1 {...dieses Qualitätsopfer rettet Weiß} bxc1=Q 28. Rxc1 Nb7 $2 {ich will wieder unangebracht mehr} (28... Nc4 29. Qh6 Rxc5 {wäre schon anzuraten}) 29. Bxg6 $2 {funktioniert nicht, aber mit wenig Zeit auch nicht so ganz leicht abzuwehren} (29. Ba3 {obwohl Schwarz scheinbar Zeit hat, ist es bereits schwierig} Ra8 30. Kg2 {und der Angriff wiegt schwerer als die Qualität}) 29... Nxc5 30. Bxh7+ Kxh7 31. Kg2 Kg8 32. Rh1 Qf8 33. dxc5 Rb4 $2 (33... Be8 34. Nd4 Rb7 {war der Weg}) 34. Ng5 $4 {vergisst, dass auch Schwarz angreifen kann} (34. Nd4 {hier wäre mir nichts anderes übrig geblieben, als über kurz oder lang auf die d4 Material zurückzugeben, wonach es im Gewinnsinne schwierig wird}) 34... d4 $1 $19 {nach der Öffnung der Diagonalen ergreift Schwarz entscheidend die Initiative} 35. Qd2 Bc6+ 36. f3 Rcb8 37. Kh3 Qh6+ 38. Kg4 Qxh1 39. Qd3 Qh6 0-1 [Event "OLNW 1920 Hamelner SV - HSK Lister Turm"] [Site "?"] [Date "2019.11.24"] [Round "3.5"] [White "Virag, Attila Aba"] [Black "Schmidt, Dennis"] [Result "1-0"] [ECO "B53"] [WhiteElo "2275"] [BlackElo "2042"] [Annotator "Hampel,Felix"] [PlyCount "99"] [EventDate "2019.??.??"] 1. e4 c5 2.Nf3 d6 3. d4 cxd4 4. Qxd4 Nc6 5. Bb5 Bd7 6. Bxc6 bxc6 7. h3 e5 8. Qd3 Be7 9. c4 h6 10. Nc3 Qc7 11. O-O Nf6 12. Rd1 O-O 13. Be3 Be6 14. Rac1 Qb8 15. b3 Nd7 { die Stellung ist ausgeglichen} 16. Nd5 Bd8 {gut, hat er gesehen} (16... cxd5 17. cxd5 {wäre strukturell ungünstig für den Nachziehenden}) 17. Nc3 Be7 18. Nd2 Qb4 $2 {manchmal reicht ein Fehler aus} (18... f5) 19. Nd5 {jetzt geht Ld8 wegen der angegriffenen Dame nicht} Bxd5 20. cxd5 c5 21. Nc4 {mit dem strukturellen Vorteil gewinnt Attila sehr überzeugend} Rac8 22. Bd2 Qb8 23. Na5 Bf6 24. Nc6 Qb7 25. b4 $1 {bricht die Stellung entscheidend auf} Rfe8 26. Rb1 Qc7 27. bxc5 Nxc5 28. Qc4 Qd7 29. Be3 Be7 {verliert einen wichtigen Bauern, aber es geht sowieso nichts mehr} 30. Bxc5 dxc5 31. Nxe5 Qd6 32. Nc6 Bf6 33. Nxa7 Ra8 34. Nc6 Qf4 35. Re1 Bh4 36. Qc2 Ra3 37. Rb3 Rxb3 38. axb3 Bf6 39. g3 Qf3 40. Re3 Qh5 41. Kg2 Bd4 42. Nxd4 cxd4 43. Re1 f5 44. e5 Qf7 45. Qc4 f4 46. d6 f3+ 47. Kh2 d3 48. Qxd3 Qa7 49. Qe3 Qa2 50. d7 1-0 [Event "OLNW 1920 Hamelner SV - HSK Lister Turm"] [Site "?"] [Date "2019.11.24"] [Round "3.6"] [White "Koch, Yannick"] [Black "Voege, Tobias"] [Result "0-1"] [ECO "A40"] [WhiteElo "2116"] [BlackElo "2305"] [Annotator "Hampel,Felix"] [PlyCount "72"] [EventDate "2019.??.??"] 1. d4 e6 2. c4 Bb4+ 3. Bd2 a5 4. e4 d5 5. a3 Bxd2+ 6. Nxd2 dxe4 7. Nxe4 Nf6 8. Nc3 b6 9. Nf3 Nc6 10. Be2 O-O 11. O-O Bb7 12. Re1 Rc8 13. Qd2 Re8 14. Qf4 Re7 { danach gerät Schwarz zu sehr in die Defensive} (14... Qd6 15. Qxd6 cxd6 16. Na4 Nd7 {sieht unschön aus und ist im Gewinnsinne als Elofavorit aber auch nicht erstrebenswert}) 15. Rad1 Qe8 16. Bf1 Rd8 17. Nb5 Nh5 18. Qh4 Nf6 19. Ne5 Nb8 {der damit begonnene Plan wird letzlich zum Erfolg führen, ist aber eigentlich zu langsam} (19... h6 {Prophylaxe}) 20. Bd3 h6 21. Re3 c6 $4 { die Springervertreibung ist zwar wünschenswert, leider aber nicht forciert} ( 21... c5) 22. Rg3 Kh8 23. Nc3 $2 (23. Rf3 $1 {hätte sofort gewonnen} cxb5 ( 23... Nbd7 24. Nd6 {die Gabel gewinnt Material, aber der Zug wurde von beiden übersehen}) (23... Ng8 24. Rxf7 Rxf7 25. Qxd8 {wäre besonders schön gewesen} ) 24. Rxf6 $18) 23... c5 {jetzt ist Schwarz wieder in der Partie} 24. dxc5 $6 ( 24. Bc2 $16 {Weiß hat immer noch Vorteil, der ist aber inzwischen nicht mehr entscheidend}) 24... bxc5 25. Nb5 Nc6 26. Ng4 $2 {danach geht es anders herum} (26. f4 $11) 26... Nxg4 27. Qxg4 f5 $1 28. Qe2 Red7 $19 29. Re1 Qf7 30. f4 Nd4 31. Nxd4 Rxd4 32. Rf1 Qd7 33. Bb1 Rd2 34. Qe5 Qd4+ 35. Qxd4 R8xd4 36. b3 Rb2 { und hier überschritt Weiß in hoffnungsloser Stellung die Zeit} 0-1 [Event "OLNW 1920 Hamelner SV - HSK Lister Turm"] [Site "?"] [Date "2019.11.24"] [Round "3.7"] [White "Hoerstmann, Martin"] [Black "David, Adrian"] [Result "0-1"] [ECO "A11"] [WhiteElo "2218"] [BlackElo "2226"] [Annotator "Hampel,Felix"] [PlyCount "138"] [EventDate "2019.??.??"] 1. g3 d5 2. Bg2 c6 3. Nf3 Bf5 4. O-O e6 5. c4 Nf6 6. cxd5 exd5 7. d3 Bd6 8. Nc3 O-O 9. Be3 h6 10. Qb3 Qe7 11. Bd4 {die weiße Idee hat triumphiert} Ne8 12. e4 dxe4 13. dxe4 Be6 14. Qc2 Na6 15. Rad1 Bc5 16. Bxc5 Qxc5 17. Rd4 Nac7 18. Qd2 Nf6 19. h3 Rae8 20. Rd1 Bc8 21. b4 (21. e5 Nfd5 22. Ne4 {kann in menschlichen Augen auch schnell nach zu viel gewollt aussehen}) 21... Qe7 22. Qe3 a6 23. a3 Nb5 24. Nxb5 axb5 {jetzt war es aber dann doch zu langsam von Weiß} 25. Nd2 Rd8 26. Nb3 Rfe8 27. Nc5 Qc7 28. f4 b6 29. Rxd8 Rxd8 30. Rxd8+ Qxd8 31. Nd3 Qc7 32. Qd4 Be6 33. Kf2 {im Endspiel den König ins Zentrum, die Stellung ist aber noch nicht Endspiel genug, wie Martin feststellen wird} Bc4 34. Ne5 c5 35. Qd2 Be6 36. Ke3 Ne8 37. h4 Nd6 38. Bf1 f6 39. Nf3 Bc4 40. Bd3 Qe7 41. Qc3 {jetzt wird es unangenehm} (41. e5 {hätte zum Ausgleich geführt}) 41... cxb4 42. Qxb4 Nf5+ $1 43. Kd2 Qd7 44. Qc3 Nxg3 45. Nd4 (45. Ke3 {war die letzte Chance} Bxd3 46. Qxd3 Qc8 (46... Qxd3+ 47. Kxd3 {der Mehrbauer ist nur ein Doppelbauer und daher nichts wert}) 47. Kf2 {und der Springer ist hier ein Problem für Schwarz}) 45... Bxd3 46. Kxd3 Qg4 $19 {jetzt fallen zu viele Bauern} 47. Qb3+ Kh7 48. Qxb5 Qxf4 49. Qc6 Qg4 50. a4 Nf1 51. Kc4 Qd1 52. Nf5 (52. Qd7 Ne3+ 53. Kb5 {ist mehr zufällig Ausgleich, reklamiert jedenfalls der unmenschliche Kiebeitz}) 52... Nd2+ 53. Kb5 Qb1+ 54. Ka6 Nxe4 55. Ka7 Nc5 56. Ne7 Qb4 57. Qc8 {jetzt gewinnt Schwarz forciert:} Qxa4+ 58. Kb8 Na6+ 59. Ka7 Nc7+ 60. Kb8 Qe8 61. Kxc7 Qxe7+ 62. Kxb6 Qe6+ 63. Kb5 Qd5+ 64. Ka6 f5 65. h5 Qf7 66. Qc2 Qxh5 67. Kb5 Qe8+ 68. Ka5 Qe4 69. Qb2 f4 0-1 [Event "OLNW 1920 Hamelner SV - HSK Lister Turm"] [Site "?"] [Date "2019.11.24"] [Round "3.8"] [White "Jacobi, Felix-Hagen"] [Black "Polster, Christian"] [Result "0-1"] [ECO "B21"] [WhiteElo "2082"] [BlackElo "2274"] [Annotator "Hampel,Felix"] [PlyCount "64"] [EventDate "2019.??.??"] 1. e4 c5 2. f4 d5 3. exd5 Nf6 4. Bb5+ Bd7 5. Bxd7+ Qxd7 6. c4 e6 7. Qe2 Bd6 8. Nc3 O-O 9. dxe6 fxe6 10. d3 Nc6 11. Nf3 e5 12. Ne4 exf4 13. Bd2 Nd4 14. Nxd4 Nxe4 15. dxe4 cxd4 $17 16. c5 Be5 17. Qc4+ Kh8 18. O-O Qc7 19. Rf3 g5 $1 20. Raf1 g4 21. R3f2 Rf6 22. b4 Raf8 23. Bc1 f3 {starker Angriff von Christian} 24. gxf3 Rxf3 25. Bb2 Bxh2+ 26. Kh1 Be5 27. Bxd4 Qg7 28. Bxe5 Qxe5 29. Rxf3 gxf3 30. Rf2 Rf4 31. Kg1 Rg4+ 32. Kh1 Rh4+ {Ein überzeugender Start-Ziel-Sieg} 0-1
©️ für den PGN Viewer Chessbase GmbH