News

Schachmomente #3

Immerhin der Monat dieses Moments stimmt, stammt er doch aus der Landeseinzelmeisterschaft 2020. Es handelt sich um eine Partie aus dem B-Open, gespielt von Reinhard, der trotz der letztlich resultierenden Niederlage die Schönheit dieses Spiels gesehen hat.

Es ist sicherlich kein seltenes Ereignis: man begeht einen (gerne auch sehr dummen) Fehler und muss danach versuchen, noch das Beste aus der Partie zu machen. Hier wird es noch auf die Spitze getrieben, denn nach nur sieben Zügen sah sich Reinhard der folgenden Stellung gegenüber:
 

Zittrig zum Erfolg in Hellern

Die gute Nachricht: wir bleiben auf Kurs. Die schlechte Nachricht: es war mal wieder viel zu knapp. Aber wie heißt es so schön? Ende gut, alles gut!
Fangen wir frühzeitig an, denn ursprünglich sollte unser Mannschaftsführer Dennes gar nicht spielen. Dank eines kurzfristigen Ausfalls sprang er dann doch leicht angeschlagen ein. Unsere Aufstellung wusste also durchaus zu beeindrucken, immerhin stellten wir den aktuellen Landesmeister an Brett 7(!) auf.

Brett 7, Tobias:

Kyrie, Kyrie, Kyrie – nichts konnte Göttingen helfen

Ein Bericht von Uwe Gabriel:

Nach 6:20 Stunden Dauerbeschallung mit Kirchengesängen war die Messe gesungen.  LTU2 gewinnt 5:3 gegen eine gut aufgestellte Mannschaft vom ESV Göttingen und bleibt Tabellenführer. Liest sich „normal“, war es aber beileibe nicht. An Brett 6 haben wir grippebedingt kurzfristig freilassen müssen, offenbar gegen einen glänzend aufgelegten Anton Schmid, der sehr fundierte Analysezüge präsentierte.

0,0:1,0

Neues Jahr, neuer Sieger

Es ist inzwischen schon wieder über eine Woche her, da saßen zum ersten Mal im neuen Jahr 12 Spieler an den Brettern um den ersten Champion des Friday Night Blitz Clash auszuspielen. Immerhin einer mehr als die allererste Auflage im Vorjahr, ein gutes Omen?
Mit dabei waren auch der Jahresbeste Dennes, der erste Sieger Martin und auch vier Gäste, darunter zwei alte Bekannte: Alexander Izrailev und René Kopmann. Warum jetzt ausgerechnet diese Vier erwähnen? Na klar, sie waren diejenigen, die im speziellen anfangs das Turnier prägten.

LEM 2020 - Der zweite Blick

Dieses Jahr wollte ich unbedingt wieder mitspielen und so war die Freude wohl etwas zu groß, denn es wollte mir am Vorabend nicht gelingen einzuschlafen.
Mit mutmaßlich gut 3 Stunden an Schlaf ging es dann mit dem Auto nach Verden.

Die Spielstätte im Hotel Niedersachsenhof an sich strahlt schon eine tolle Atmosphäre aus. Dazu die vielen jungen und ehemals jungen Spieler. Jeder schien hochmotiviert zu sein.

LEM 2020 - Ein erster Blick

Am Jahresanfang stand wie immer die niedersächsische Landeseinzelmeisterschaft an. Ein Event dieser Größe lockte - wie in der Turniervorschau bereits erwähnt - über ein Dutzend unserer Vereinsmitglieder an. Damals schrieb ich noch von 16 in den Turnieren plus ein weiterer im Schnellschach. Die Zahl erwies sich in der Realität als überholt (Abgänge im C- und B-Turnier), aber dank unerwarteter Verstärkung im Schnellschach erreichten wir insgesamt doch 16 Teilnehmer.

Turniervorschau

Wie jedes Jahr lockt es viele Schachspieler in der Zeit nach Weihnachten bis ins neue Jahr hinein auf die diversen Turniere. So auch einige unserer Vereinsmitglieder. Als kleine Vorschau gibt es hier eine Übersicht, doch im weihnachtlichen Sinne ist folgende Weihnachtsbaumaufgabe vorangestellt:
 

Aller guten Dinge sind drei

Manchmal da will man die Spannung hoch halten, aber nicht dieses Mal. Wir haben einen ersten Tripelsieger!
Dennes startet nach seiner Folge von vier zweiten Plätzen eine Siegesserie und darf den Pokal jetzt nach seinem dritten Erfolg hintereinander behalten, herzlichen Glückwunsch!

Zuhause ist es doch am schönsten

Ein Schachsonntag ist - so hofft man es doch zumindest - für den begeisterten Schachspieler ein freudiges Ereignis. Für mich jedoch überschattete eine Erkältung den Spielspaß erheblich, was besonders bedauerlich ist, da wir dieses Mal eine größere Anzahl an Heimspielen auf einmal im Turm hatten. Aber genug von mir, kommen wir zum eigentlichen Geschehen.