Neues Jahr, neuer Sieger

Es ist inzwischen schon wieder über eine Woche her, da saßen zum ersten Mal im neuen Jahr 12 Spieler an den Brettern um den ersten Champion des Friday Night Blitz Clash auszuspielen. Immerhin einer mehr als die allererste Auflage im Vorjahr, ein gutes Omen?
Mit dabei waren auch der Jahresbeste Dennes, der erste Sieger Martin und auch vier Gäste, darunter zwei alte Bekannte: Alexander Izrailev und René Kopmann. Warum jetzt ausgerechnet diese Vier erwähnen? Na klar, sie waren diejenigen, die im speziellen anfangs das Turnier prägten.
Alexander legte los wie die Feuerwehr und nachdem Dennes ihm zum Opfer fiel, war er bereits so weit vorne, dass offensichtlich kein Weg an ihm vorbei führen würde. Dennes erwischte es hart in den ersten Runden, denn sowohl direkt zum Auftakt gegen mich:
 

Es sieht nicht gut aus für Dennes
Hier ist die Partie nach dem Eindringen des Turmes mit 29...Td2+ bereits gelaufen


und auch gegen René musste er Niederlagen quittieren. Ob er sich über die kurz darauf folgende Niederlage gegen seinen Schüler Jan mehr gefreut oder geärgert haben wird? Jedenfalls gewann er dann noch die restlichen Runden, die Hypothek war aber zu groß und Dennes verpasste es direkt aufs Podium zu kommen, was er bisher immer geschafft hatte.

René zeigte sich auch gut erholt vom letzten Platz im Dezemberturnier und spielte lange um eine Platzierung auf dem Treppchen mit, musste dann am Ende aber doch noch zu viele Verfolger passieren lassen.
Martin war lange Zeit der ärgste Verfolger von Alexander, wenn auch mit genügend Sicherheitsabstand, um keine wirkliche Gefahr darzustellen. Doch dann musste er in der letzten Runde gegen mich spielen. Bei einem Punkt Vorsprung hätte ein Remis bereits gereicht, aber aus eigener Erfahrung weiß ich ja, wie schwierig es dann ist dies auch zu schaffen. Mein Turnier hatte, wie folgende Schnappschüsse (jeweils aus meiner Sicht) beweisen, Höhen und Tiefen, doch mit einem ersten Sieg im Blitz Clash gegen Martin würde ich dank des direkten Vergleichs mindestens geteilter Zweiter werden.
 

Schicker Läufer
Dieser La1 war zu unwiderstehlich gefangen, um diese Stellung nicht aufzunehmen (Weiß gab hier auf)
Rochade wäre gut gewesen
Denkt dran: Rochade ist wichtig! Die Stellung verlor ich völlig verdienterweise
Damen opfert man immer gerne
Hier konnte ich mit dem Damen"opfer" Dxg6+ hübsch gewinnen, mein Gegner erlaubte das Matt hxg6 Th8#
Das ist kein Remis...
Hier folgte eine Zugwiederholung, aber nach Lc4! wäre das entstehende Bauernendspiel gewonnen
Ohne Worte
Manchmal benötigt man keine Worte...

Parallel verlor Tobias gegen den diesmal unwiderstehlichen 96er, was ich im Eifer des Gefechtes natürlich nicht mitbekam und was mir zu diesem Zeitpunkt auch nichts bedeutet hätte (außer das Wissen, dass ich unerwartet doch noch das geschlagene Feld anführen könnte). In einer langen und komplexen Partie gelang es mir am Ende noch Martin mattzusetzen:
 

Und drauf!
In einer ungefähr so aussehenden Stellung war c6 der entscheidende Sargnagel und Matt folgte kurz darauf

Dadurch konnte ich Martin noch auf den dritten Platz verweisen. Abschließend lagen zwischen dem Sieger und dem Feld ganze 2 Punkte. Besonders beeindruckend: gegen die ersten 8(!) der hinter ihm platzierten Gegner konnte Alexander gewinnen, nur Moritz erwies sich als Siegerbesieger und erzielte einen vollen Punkt.
 

Der Sieger Alexander Izrailev
Der klare Sieger Alexander Izrailev versucht es gar nicht erst mit einem Lächeln

Insgesamt ein zwar ganz vorne unspannendes Turnier, dafür aber mit vielen spannenden Kämpfen dahinter. Sreyas steigert sein Punktekonto pro Auflage auch immer weiter, obgleich er im Jugendkampf gegen Jan noch das Nachsehen hatte. Spaß gemacht hat es wie immer sehr und jetzt, wo wir den Pokal mal verloren haben werden wir hoffentlich doppelt motiviert sein, ihn im nächsten Monat wieder zurück zu erobern! Zum Abschluss noch die Tabelle, in sortierter und Kreuzform:

Spieler Punkte Platz
Alexander Izrailev 9,5 1
Felix Hampel 7,5 2
Martin Hörstmann 7,5 3
Dennes Abel 7 4
Tobias Vöge 6,5 5
René Kopmann 6,5 6
Torben Schulze 5 7
Jan Pubantz 4 8
Sreyas Payyappat 4 9
Moritz Gentemann 3,5 10
Frederik Polenz 3,5 11
Jens Wolter 1,5 12

 

Kreuztabelle